Project Description

Digitalisierung der Lebenswelten älterer Menschen: Mit digitalen Technologien zu mehr Teilhabe im Alter?!

Digitale Termine
  • 24.11. ❘ 10:00-16:00 Uhr ❘ Workshop: Digitalisierung der Lebenswelten älterer Menschen – mit digitalen Technologien zu mehr Teilhabe im Alter?!

Präsenztermine
  • 02.12 ❘ 10.00-14.00 Uhr ❘ Exkursion ❘ Bochum-Weitmar (Durchführung abhängig vom Infektionsgeschehen)

Die hier aufgeführten Termine sind fester Bestandteil dieses Veranstaltungs- und Lernangebots. Die Anzahl möglicher Teilnehmer:innen an den oben genannten Veranstaltungterminen ist begrenzt auf 20 Personen. Daher ist eine verbindliche Anmeldung zu dieser Veranstaltung erforderlich.

In dem Workshop arbeiten die Teilnehmer:innen digitale Konzepte aus, die das Alter(n) in der gewohnten Lebensumgebung fördern sollen. Der Fokus liegt hierbei einerseits auf Alter(n) sowie Gesundheitsförderung und Prävention. Andererseits spielen auch die gesundheitliche und medizinische Versorgung in urbanen Räumen eine Rolle. Dabei wird explizit der Mehrwert digitaler Techniken beleuchtet. Im Rahmen eines Workshops werden Konzepte erstellt, um diese Bedarfe zu adressieren. Es werden Praktiker:innen eingebunden, durch die ein praxisnaher Dialog gewährleistet werden kann. Bei diesen handelt es sich um Projektkoordinator:innen des Förderaufrufs „Miteinander und nicht allein.“ des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, deren praxiserprobte und unter Pandemiebedingungen eingesetzte digitale Teilhabekonzepte weiterentwickelt werden sollen.
Dabei sind Exkursionen in die Quartiere und Pflegeeinrichtungen der Projektkoordinator:innen geplant. Es wird einen kurzen Input zu den Themen Alter(n), (Stadt-)Gesundheit und Digitalisierung geben und danach in den eintägigen Workshop übergeleitet. Die erarbeiteten Konzepte werden von den Teilnehmer:innen präsentiert und kritisch diskutiert.

Zielgruppe
  • Studierende (unabhängig von Hochschule und Studienfach)

  • die einzubindenden Projektkoordinator:innen

  • kommunale Akteur:innen

  • Zivilgesellschaft

  • Gerontologische Praxisberufe

Lernergebnisse

Die Teilnehmenden lernen…

  • über die Perspektive der Gerontologie, besonders in dem Bereich Technik und Alter(n),

  • (ihre) Alter(n)sbilder kritisch zu reflektieren,

  • Anforderungen und Bedürfnisse von älteren Personen an Technik kennen,

  • Anforderungen und Herausforderungen aus Perspektive von Praktiker:innen kennen.

Teilnahmevoraussetzungen

Bereitschaft, sich im Vorfeld einzuarbeiten.

Details

Veranstalter:in
Ruhr-Universität Bochum und Landeszentrum Gesundheit NRW

Veranstaltungsorte:
Online/digital

Sprachen:
Deutsch

Teilnehmende
max. 20

Verantwortlich für dieses Angebot sind Stefan Feuerstein, Prof. Dr. Sebastian Merkel, Prof. Dr. Markus Reichert und Gaby Schütte.
Kontakt: Stefan.Feuerstein@lzg.nrw.de; Sebastian.Merkel@ruhr-uni-bochum.de

Alle Angebote