Project Description

Einführung: Urban Health

Urban Health? Was ist das eigentlich genau?

„Urban Health“ wird als StadtGesundheit übersetzt – und genau darum geht es bei Urban Health auch: Die Gesundheit der Menschen in der Stadt. Im Folgenden möchten wir einen kurzen Einblick geben, was genau hinter dem Begriff steckt und zeigen, warum Urban Health so ein wichtiges und spannendes Thema ist.

Digitale Lernmedien

Hier finden Sie frei abrufbare Digitale Medien zum Selbstlernen:

Seit Beginn der Coronapandemie rufen wir uns immer häufiger ein „Bleib gesund!“ zu. Und dieses Gesundbleiben ist für die meisten von uns die Definition von Gesundheit – also nicht körperlich krank zu sein. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fasst den Begriff „Gesundheit“ allerdings noch deutlich weiter und verkündete bereits 1946, dass Gesundheit „ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen“ sei.

Im Bereich Urban Health wird auf dieses weite Verständnis von Gesundheit geblickt. In Städten ist es im Vergleich zu ländlichen Regionen schwieriger, die Gesundheit per Definition der WHO zu verwirklichen. Sogenannte Gesundheitsdeterminanten führen zu erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsraten der städtischen Bevölkerung in vielen europäischen Städten (Landrigan et al. 2017; Watts et al. 2019, SRU 2020). So sind es vor allem Luft- und Lärmbelastungen, Folgen des Klimawandels, urbane Lebensstile und häufig auch die gebaute Form der Städte mit wenig oder minderwertigen Grün- und Blauräumen sowie fehlende Möglichkeiten für physische Aktivität, die das Leben in Städten ungesünder machen, als auf dem Land. Natürlich ist auf dem Land nicht alles besser als in der Stadt: die gesundheitliche Versorgung ist ein gutes Beispiel dafür. Sie ist in Städten leichter und effizienter zu organisieren. Gleichzeitig ist sie auch hier nicht für alle Menschen in gleichem Maße zugänglich (ARL 2016).

In Urban Health werden die Gesundheitsdeterminanten analysiert und neue Konzepte und Ideen entwickelt, die zur Verbesserung der Gesundheit in den Städten führen sollen. Urban Health ist ein inter- sowie transdisziplinärer und transformativer Forschungsbereich: verschiedene Disziplinen arbeiten mit der Praxis und den Bewohner:innen der Städte zusammen, teilen ihre Expertise und schaffen neues Wissen und neue Ansätze. Urban Health beschäftigt sich beispielsweise mit Fragen, wie:

  • Wie ist die spezifische Ausprägung von Gesundheitsdeterminanten, die zu sozialen und umweltbedingten Mehrfachbelastungen vulnerabler Bevölkerungsgruppen führen?
  • Wie stark ist die soziale Ungleichheit bei Gesundheit zwischen Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlichen Ressourcen?
  • Wie unterscheidet sich der Bedarf gesundheitlicher Versorgung im urbanen Raum?
  • Wie kann der Multi-Level-Governance-Ansatz die Gesundheit der Menschen nachhaltig verbessern?

Das Ruhrgebiet ist ein Ort, in dem bestimmte Communities sehr deutlich von sozialer und gesundheitlicher Ungleichheit betroffen sind. Deshalb beschäftigen sich die meisten Angebote im Urban Health digiSpace mit Urban Health im Ruhrgebiet.


Literatur

ARL 2016
https://shop.arl-net.de/daseinsvorsorg-und-gleichwertige-lebensverhaeltnisse-neu-denken.html

Baumgart et al. 2018
https://shop.arl-net.de/planung-fuer-gesundheitsfoerdernde-staedte.html

Landrigan, P.J., Fuller, R., Acosta, N.J.R. et al. (2017). The Lancet Commission on pollution and health. The Lancet Commissions, 391, S. 462-512. doi: https://doi.org/10.1016/S0140-6736(17)32345-0.

SRU (Sachverständigenrat für Umweltfragen) (2020). Für eine entschlossene Umweltpolitik in Deutschland und Europa. Jahresgutachten 2020. Berlin.
Watts, N., Amann, M., Arnell, N. et al. (2019). The 2019 report of The Lancet Countdown on health and climate change: ensuring that the health of a child born today is not defined by a changing climate. Lancet, 394, S. 1836–78.


Nutzunglizenzen
Creative Commons Lizenzvertrag
Diese Werke sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Verantwortlich für dieses Angebot ist Prof. Dr. Heike Köckler
Kontakt: Heike.Koeckler@hs-gesundheit.de.

Alle Angebote